Portrait:Müsli

06.03.2016 // 17:51 Uhr

Julia habe ich das erste Mal bei unserem Spaziergang vor etwa einem Jahr kennengelernt. Schon damals wünschte sie sich nichts sehnlicher als einen kleinen Chaoten in ihrem Leben. Jetzt, ein Jahr später, schreibt sie über ihr erstes, eigenes Windspiel "Müsli". Ich freue mich sehr für sie und ihren kleinen Mann. Danke Julia für dieses schöne Portrait!


Müsli - heißt eigentlich „Little Dragons You Win Again“ - und ist ein mittlerweile 10 Monate altes italienisches Windspiel. Seit 7 Jahren beschäftige ich mich mit der Rasse des italienischen Windspiels und dann ... kam er eigentlich doch recht spontan. Der Plan war: in ein bis zwei Jahren sollte es ein Windspielmädchen werden - vorzugweise in blau oder isabell.

Nunja meine blaue Hündin ist nun ein schwarzer Rüde und das ist absolut perfekt so.

Müsli liebt es stundenlang auf dem Schoß zu liegen, vorzugsweise unter einer dicken Decke und muckelig warm. Nur des Nachts wacht er genau ein Mal auf, krabbelt unter der Decke hervor, robbt sich Richtung Kissen und rollt sich direkt an meinem Hals wieder ein. Ich glaube das ist zu einer Art Ritual geworden. Wenn es ihm dann wieder zu kalt wird schlüpft er wieder unter die Decke und schläft an mich geschmiegt bis ich ihn morgens wecke.

So ruhig er ist, wenn wir auf der Couch sitzen, so agil und spritzig ist er, wenn wir draußen etwas unternehmen. Er lebt hier mit drei weiteren Hunden zusammen und liebt es stundenlang durch die Felder zu streifen und mit ihnen durch den Wald zu flitzen. Die anfängliche Unsicherheit hat er binnen weniger Wochen abgelegt und freut sich nun über jeden Hund den er trifft. Er zeigt absolut keine Scheu, weder vor Menschen, noch bei Hunden.

Manchmal habe ich das Gefühl, er steht morgens auf mit dem festen Ziel vor Augen die Welt zu entdecken und neue Freunde zu finden. Er ist so wunderbar unverdorben und offen. Er sieht nichts böses in der Welt. Ich hoffe sehr, er kann sich das beibehalten. Er ist ein absolut liebenswerter Clown.

Typisch Windspiel liegt er bei schlechtem Wetter lieber mit mir gemeinsam auf der Couch, als länger als nötig nach draußen zu gehen. Wobei wenn er einmal draußen ist geht es eigentlich, ich glaube die Überwindung vom warmen kuscheligem Sofa nach draußen in den kalten Regen stellt das größere Problem dar. Bei gutem Wetter ist er aber für jede Schandtat bereit und ist auch gerne draußen aktiv.

Müsli findet großen Gefallen an Agility; aber eigentlich mag er jede Art von Beschäftigung. Wir Clickern mit viel Freude und wenn er weiter so motiviert dabei ist, werden wir dieses Jahr noch die Begleithundeprüfung ablegen und dann auch im Agility richtig durchstarten. Er liebt es zu lernen und zu arbeiten.
Dieses Jahr werden wir auch endlich die Saison nuzen um auf die Rennbahn und zum Coursing zu gehen. Letztes Jahr haben wir schon mal reingeschnuppert und ich hoffe sehr, dass es ihm gefallen wird. Ich freue mich mit ihm in diesen Sport reinzuschnuppern.




Eigentlich ist Müsli der perfekte Hund für mich. Vorher hatte ich Border Collies, doch nun wollte ich einen Hund, der zwar gerne aktiv ist und auch jeden Blödsinn mitmacht und Spaß am Hundesport hat, aber diese Auslastung nicht unbedingt braucht. Der also auch gut und gerne mal 2 Wochen einfach auf der Couch rumlümmelt. Und genau das habe ich im Windspiel gefunden.

Wobei ich sagen muss, in der Welpenzeit war Müsli defintiv schlimmer als meine beiden Border Collies zusammen. Da sind Windspiele ein bisschen wie Eichhörnchen auf Speed. Energie für zehn und leiden an grenzenloser Selbstüberschätzung. Ein aboluter Flummi war der Zwerg. Kein Gipfel war hoch genug, keine Klippe zu weit... die Berge aus Stühlen, Tischen und Sofas wurden erfolgreich bestiegen und auch der ein oder andere rasante Absturz blieb nicht aus. Das Hündchen musste lernen, dass man auch mal zur Ruhe kommen muss und das die Konsequenz aus unkontrolliertem über Tische und Bänke gehen eine gewonnene Auszeit im Körbchen ist. Binnen kürzester Zeit wurde es schon deutlich ruhiger in der Wohnung. Und das ist bist heute so geblieben. Es sei denn, ja es sei denn seine Windspielfreunde sind zu Besuch, aber da kann man ja mal eine Ausnahme machen.

Sie sind und bleiben einfach liebenswerte Chaoten.

#gastbeitrag


Kommentare

Kathrin

06.03.2016 // 19:12 Uhr

Ich freu mich so über den wunderbaren Berichtvon "meinem" Liebling Müsli!
"Da sind Windspiele ein bisschen wie Eichhörnchen auf Speed. Energie für zehn und leiden an grenzenloser Selbstüberschätzung."
beschreibt ganz wunderbar, was wir zur Zeit mit der kleinen Panda erleben...
Danke!


Schreibe einen Kommentar


Captcha-Grafik